Programm Händel-Festspiele 2013


<<< zurück Übersicht


Donnerstag, 13. Juni 2013

V28
19.00 Uhr, Marktkirche zu Halle
300 Jahre Frieden von Utrecht

G.F. Händel: Utrecht Te Deum HWV 278
G.F. Händel: Utrecht Jubilate HWV 279
W. Croft: Ode for the Peace of Utrecht

Musikalische Leitung: Ottavio Dantone
Solisten: Elizabeth Watts (Sopran), Delphine Galou (Alt),
Thomas Hobbs (Tenor), Roderick Williams (Bass)
RIAS Kammerchor
Accademia Bizantina


Als es am 11. April 1713 einer international besetzten Versammlung von Verhandlungsführern im niederländischen Utrecht gelang, einen Vertrag zu schließen, der den Spanischen Erbfolgekrieg beendete und mit ihm eine kriegerische Auseinandersetzung, die die halbe damalige Welt über Jahre hinweg in Atem gehalten hatte, ist dies nicht weniger als der erste Frieden, der durch reine Diplomatie zustande kam. Erwartungsgemäß überschwänglich fallen die Reaktionen auf das Ereignis aus. Händel steuerte im Auftrag der englischen Krone zwei Stücke bei: ein großes Te Deum und Jubilate von hohem musikalischen Anspruch. Und nur eine Woche nach deren gefeierter Uraufführung in der überfüllten Londoner St. Paul's Cathedral antwortete sein
kollegialer Konkurrent, der amtierende Hofkomponist William Croft, mit einer ebenso feudal gearbeiteten Ode zum selben Thema. Bei den diesjährigen Händel-Festspielen präsentieren der RIAS Kammerchor und die Accademia Bizantina unter Leitung von Ottavio Dantone alle drei Werke. Friedensmusiken, die vieles verbindet – vor allem aber ein sensibles Gespür für die Dimension des historischen Augenblicks. Geschichte zum Nacherleben.


EINFÜHRUNGSVORTRAG
18.00 Uhr, Händel-Haus, Glashalle
Dr. Erik Dremel, Theologische Fakultät
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
(Eintritt frei)







Ottavio Dantone



Elizabeth Watts



Innenansicht der Marktkirche zu Halle