Programm Händel-Festspiele 2013


<<< zurück Übersicht


Samstag, 15. Juni 2013

V37
15.00 Uhr, Merseburger Dom
Von der Allmacht der Musik

Werke von G.F. Händel, G. F. Kauffmann, A. Guilmant und A. G. Ritter

Musikalische Leitung: Michael Schönheit (Orgel)
Gesine Adler (Sopran), David Erler (Altus),
Albrecht Sack (Tenor), N. N. (Tenor), Tobias Berndt (Bass)
Collegium Vocale Leipzig
Merseburger Hofmusik

Mit freundlicher Unterstützung der Mitteldeutschen Barockmusik e. V.



Die Orgel wird häufig als "Königin der Instrumente" und somit als vielleicht "machtvollstes" Instrument bezeichnet. Mit der berühmten Domorgel von Friedrich Ladegast befindet sich im Merseburger Dom eines der exponiertesten und bedeutendsten Instrumente Mitteldeutschlands. Spiritus rector des Konzertprogramms ist die Ladegast-Orgel selbst. Die Musikstücke spiegeln die barocke und "neobarocke" Musizierpraxis des 18. und 19. Jahrhunderts am Merseburger Dom wider. Hierbei spielt zunächst die Musik des Händel-Zeitgenossen Georg Friedrich Kauffmann, der bereits ab 1698 in Merseburg als Schüler und Organist wirkte, eine gewichtige Rolle. Dem gegenüber stand das Orgelkonzert F-Dur von Georg Friedrich Händel sowie Werke Händels, die im 19. Jahrhundert bearbeitet wurden und größtenteils heute unbekannt sind. Sie sind interessante Belege dafür, dass die Ladegast-Orgel aus dem Geist der Pflege barocker Orgelbautradition entstanden ist.







Michael Schönheit



Die prächtige Orgel des Merseburger Doms wurde zwischen 2001 und 2004 aufwendig restauriert. Neben dringend notwendigen technischen Instandsetzungs-arbeiten wurde so weit wie möglich das Ladegastsche Klangbild von 1866 wiederhergestellt.



Merseburger Dom
"St. Johannes der Täufer und Laurentius"