Programm Händel-Festspiele 2014


<<< zurück Übersicht


Donnerstag, 5. Juni 2014

V2
22.00 Uhr, Neue Residenz
Days of Weeping Delights
Improvisationen über J. S. Bach und G.F. Händel

Michel Godard (Serpent, Bassgitarre), Guillemette Laurens (Mezzosopran),
Katharina Bäuml (Oboe), Luciano Biondini (Akkordeon),
Bruno Helstroffer (Theorbe), Gavino Murgia (Bass/Sopransaxophon)

Kooperation der Händel-Festspiele mit den Thüringer Bachwochen.

Michel Godard ist einer der profiliertesten europäischen Jazzmusiker. Dabei spielt er auf einem mittlerweile weitestgehend unbekannten und skurril aussehenden Instrument namens Serpent. Ihm entlockt er weiche, dunkel gefärbte Klänge. Mit seiner vielfach gelobten Monteverdi-CD erwies sich der französische Musiker als exzellenter Mittler, "um eine Brücke zwischen der historischen, werkgetreuen Aufführungspaxis der Alten Musik und dem Improvisationsimpuls des Jazz zu schlagen" (Jazzthing 2011). Auf der Suche nach neuen Klängen bedient sich Michel Godard in seinem neuen Projekt der Werke Bachs und Händels, um auch hier ein elektrisierendes Gemisch aus Alter Musik und frei improvisiertem Jazz zu schaffen. Das Hörabenteuer wurde von international renommierten Künstlern unterstützt.










Michel Godard



Neue Residenz zu Halle