Programm Händel-Festspiele 2017


<<< zurück Übersicht


Mittwoch, 31. Mai 2017

V15
19.30 Uhr | Konzerthalle Ulrichskirche
One God
Ein interreligiöses Projekt der abrahamitischen Weltreligionen
Musik aus dem Judentum, Christentum und Islam
vom Mittelalter bis zum Barock

Musikalische Leitung: Mehmet C. Yesilçay
Solisten: Katja Stuber (Sopran), Susan Zarrabi (Mezzosopran),
Michal Elia Kamal (Hebr. Sängerin), Ibrahim Suat Erbay und
Ahmet Calisir (Sufigesang)
Universitätschor Halle "Johann Friedrich Reichardt"
Marktkantorei Halle
Pera Ensemble


Es war einmal ein evangelisches Gesangsbuch, der Genfer Psalter und ein polnischer Komponist namens Wojciech Bobowski. Der wurde im 17. Jahrhundert von Tartaren verschleppt, seine Spur findet sich als Musiksklave wieder im Serail des Sultans. Dort schrieb er nicht nur heimlich die Musik seines Umfeldes auf, sondern auch die Melodien aus dem Genfer Psalter flossen unbemerkt in das Repertoire nicht nur der Kirchen, sondern auch der Moscheen und Synagogen ein. Credo ist eine die Seele berührende Collage der Musik der drei monotheistischen Weltreligionen im 17. und 18. Jahrhundert. Zu den Psalmen Bobowskis, der sich später Ali Beg Ufki nannte, gesellen sich zeitgenössische Sakralmusik von A. Vivaldi, J. S. Bach, G. F. Händel, G. P. Pergolesi, eine komplette Derwisch-Zeremonie sowie Gesänge der sephardischen Juden, orthodoxen und assyrischen Christen. Im Lobpreis des einen Schöpfergottes wird damit unmittelbar erfahrbar: Es vereint uns mehr als uns trennt.



KARTENPREISE
Kategorie 1: 40 €
Kategorie 2: 30 €
Hörplatz: 20 €






Mehmet C. Yesilçay
Mehmet C. Yeşilçay
© Serkan Eldeleklioglu



Katja Stuber
Katja Stuber
© Maria Conradi


Susan Zarrabi
Susan Zarrabi
© Sara Zarrabi



Veranstaltung am 22. März in Istanbul
© pera ensemble




Konzerthalle Ulrichskirche