Programm Händel-Festspiele 2020


<<< zurück


Samstag | 30. Mai 2020

V08 19.30 Uhr // Georg-Friedrich-Händel Halle
Festkonzert mit Valer Sabadus und Andrea Marcon:
London 1735 – Der Kampf zwischen Händel und Porpora

Werke von G. F. Händel und N. Porpora u. a.

Musikalische Leitung: Andrea Marcon
Valer Sabadus (Countertenor) // Venice Baroque Orchestra





Der Countertenor Valer Sabadus gehört zu den weltweit erfolgreichsten und gefeiertsten Sängern der Barockmusikszene. Seit seinem Debüt 2009 bei den Salzburger Pfingstfestspielen in Jommellis „Demofoonte“ unter der Leitung von Riccardo Muti hat er eine regelrechte Bilderbuchkarriere absolviert. Erwähnt seien seine Interpretation der Semira in Leonardo Vincis Oper „Artaserse“, die in einer Produktion mit insgesamt fünf Countertenören europaweit riesige Erfolge feierte, sein großer Erfolg als Menelao in Francesco Cavallis wiederentdeckter Oper "Elena“ beim Festival d‘Aix-en-Provence, sein fulminantes Debüt als Händels „Serse“ in der Inszenierung von Stefan Herheim in Düsseldorf oder seine Darstellung des Teseo in Händels gleichnamiger Oper bei den Händel-Festspielen in Karlsruhe. „Einer der besten Countertenöre unserer Tage“ und „was er bis in schwindelnde Höhen an Natürlichkeit leistet, ist einfach überwältigend“ urteilt die Presse.

Die Faszination seiner Stimme liegt wohl in seiner Natürlichkeit und der differenzierten Dynamik, er „bezaubert mit Eleganz, Frische, Agilität, Wärme, Zärtlichkeit“ (FonoForum, Januar 2016). Mit den Barock-Spezialisten des Venice Baroque Orchestra entdeckt Valer Sabadus die berühmten Komponisten G. F. Händel und N. Porpora, deren Rivalität im London der 1730-er Jahre legendär ist. Ein Wettstreit auf Augenhöhe!

Im Rahmen des Konzertes wird Valer Sabadus der Händel-Preis der Stadt Halle, vergeben
durch die Stiftung Händel-Haus, überreicht. Der Preis ist ein undotierter Ehrenpreis.


KARTENPREISE
55, 40, 30, 25, 20 €








Valer Sabadus
Valer Sabadus
© Henning Ross


Andrea_Marcon
Andrea Marcon
© Marco Borggreve



Händel-Halle Halle
Georg-Friedrich-Händel HALLE
© Archiv